Heute war ein wunderschöner Sonnentag und wir haben es krachen lassen – will heißen, wir haben das Leben in vollen Zügen genossen. Für den Heimweg vom Kindergarten haben wir uns zwei Stunden Zeit gelassen und JEDE Kaulquappe bestaunt, die sich im Eisweiher gesonnt hat, haben uns „Tattoos“ mit Löwenzahnmilch gemalt und in einem Spielhaus „lecker Kekse gefrühstückt“ mit überraschend getroffenen Kindergartenfreunden. 

Bild

Danach durften wir noch beobachten, wie ein 10 Wochen junger Dalmatiner Welpe eine rot getigerte Katze „kennengelernt“ hat – und damit meine ich NICHT, dass der arme Kleine Hiebe bekommen hat, nein. Der kleine „Keanu“ hat sich so sehr über einen potentiellen Mitspieler gefreut, dass Frauchen ihn mächtig bremsen musste: „Nicht auf den Bruno (der Kater) springen! Du weißt doch, das mag der nicht!“. So wie es aussah, wollte es Keanu (der Hund) wohl doch lieber drauf ankommen lassen, aber Frauchen hatte den tollpatschigen Welpen im Sturm-und-Drang-Alter gut im Griff und so konnten sich die beiden besser kennen lernen. Irgendwann wurde es Bruno, dem Kater, zu viel und er hat sich auf unsere Seite des Gartenzaunes geflüchtet und hat sich die Seele und den Pelz von uns kraulen lassen. Kleinkind, war sofort begeistert und schickte – wie immer – mich vor: „DU – Mama – Katze streicheln!“ – Ja, nee, is klar! Danach ist er gemächlichst über die Straße getrottet, begleitet von impulsiven Anfeuerungsrufen seines Frauchens, sich doch bitte nicht schon wieder mitten auf die Straße zu setzen und das Polizeiauto anzuhalten! Cooler Kater. Nun war auch kein Halten mehr für Keanu, den Hund, der nun auch von uns gekrault werden wollte – KEIN Problem, lassen wir uns nicht zweimal bitten – okay, Kleinkind schon, würde es auch auf ein 100.tes Mal ankommen lassen *gacker* – hach, schön so viele freundliche Menschen und Tiere getroffen und kennengelernt zu haben. Und wieder einmal bewahrheitet sich das Sprichwort „Der Weg ist das Ziel.“ – unplanbar, unbezahlbar, einfach schön.