MIt diesen Worten beglückte uns unser Kleinkind WÄHREND des Abendessens. Lasst das mal sacken. Zum Einen, ein Gummibärchen durfte sie am Nachmittag haben und wir dachten, sie hätte es gegessen – hatte sie wohl nicht, sondern es für schlechte Zeiten aufgehoben, wenn wir ihr so Dinge wie „Brot“ vorsetzen – zum Anderen „in der Mundbacke!“. Daraufhin gab es folgenden Dialog mit dem Papa, der solcherlei Wortschöpfungen immer begeistert aufnimmt und unzählige Wiederholungen einfach nur zuckersüß findet:

Kleinkind: „Dummibärchen in Mundbacke!“

Ich: „Was? Wo hast Du das Gummibärchen?“

Kleinkind: „In Mundbacke!“

Großkind rutscht vom Stuhl und lacht, ich rolle mich lachend auf dem Boden, dem Papa reicht es noch nicht:

Papa: „Wo hast Du das Gummibärchen?“

Kleinkind: „DA, Papa!“

Papa seufzt und versucht es anders.

Papa: „Kuck mal, ich beiße vom Brot ab, wo ist denn das Brot jetzt?“

Kleinkind: „Was, Papa?“

Papa zeigt mit dem Finger drauf: „Ja, was ist DAS denn? Die Mundbacke?

Kleinkind sehr empört: „Nein Papa, die Wange!“Bild