Ha! Ich gehe ins Kino! Nichts Besonderes? Weit gefehlt, da war ich seit – Achtung, jetzt mitschreiben und ganz langsam auf der Zunge zergehen lassen – also ich war „da“ seit fünf einhalb Jahren nicht mehr. Ob ich noch weiß, wie es geht? Sischer dat – glaube ich zumindest. „Hangover 3“ soll es werden und ich kann es kaum erwarten.

 

S-Bahn Abfahrtzeit minus 30 Minuten: Kinder sind fast satt, Papa als Babysitter NICHT IN SICHT. Werde ich nervös? Nein, ich doch nicht. Ich rufe trotzdem mal sicherheitshalber auf dem Handy an, ob er es vielleicht vergessen hat – Nein hat er nicht, steigt gerade aus der S-Bahn. Ich atme auf und packe meine Sachen und da kommt auch schon der Papa der Meute geradelt.

Mann und Kinder knutschen und nix wie los, bevor es sich irgendjemand hier noch anders überlegt, denn „Mami muss arbeiten!“. Das lässt Kleinkind gelten – prima. Ich fühle mich wie Superwoman – so frei und leicht und hatte ich frei erwähnt? – und fliege Richtung S-Bahn – jetzt bloß nicht die Bahn verpassen, das wäre doof – alle Planung dahin, Abend dahin, Nachos dahin – am Nachmittag wurde ich nämlich durch liebe Freundinnen erinnert, dass es im Kino auch Essen gibt – Popcorn, Nachos – das hatte ich tatsächlich vergessen. Vorsorglich habe ich kein Abendbrot gegessen, damit von dem umgesunden Zeugs mehr reinpasst. Ha! 

Es klappt alles wunderbar, die Springwütigen schmeißen sich heute mal vor andere Verkehrsmittel, es sind keine Tiere im Tunnel und auch sonst wechselt die Wetterlage gerade nicht, sodass S- und U-Bahnen pünktlich fahren. 

An der Münchner Freiheit angekommen, freue ich mich das Kino gefunden zu haben – doch Moment:

Kassiererin: „Oh, da sind sie hier falsch. Sie müssen ins Leopold!“

 

Damit hab ich nun auch gelernt, dass es zwei Kinos an der Münchner Freiheit gibt. Bin jetzt doch sehr froh, dem Kaufhaus auf dem Weg widerstanden zu haben, dass hätte ich sonst zeitlich nicht mehr geschafft… Im Leopold angekommen, läuft alles wie immer. Karte kaufen: „Mitte oder hinten?“ – Ich, völlig überfragt, wieso sich beides ausschließt und schon wieder vergessen, dass es diese Wahlmöglichkeiten gibt: „Geht auch Beides?“, „Ja klar!“ Super. Ich kaufe mir NACHOS und Spezi, bezahle und lasse – wie fast jeden Sonntag beim Bäcker ebenfalls – meinen Einkauf stehen. Fällt Gott sei Dank immer ganz schnell auf – entweder mir oder den anderen um mich und dann sitze ich tatsächlich IM KINO!

 

Ich kann es nicht glauben und checke das Handy nach Notfall SMS oder Hysterie-Emails – NICHTS. Ich atme auf und frage mich noch, ob es eigentlich Werbepause während des Filmes gibt zum pieseln und kann mich nicht mehr erinnern, einfach zu lange her. Dann beginnt der Film und ich kann eintauchen in eine andere Welt – mit meinen Nachos mit Salsa und der Spezi – und freue mich darüber.