Heute ist Mädelsabend! Basta. Das ist gar nicht so einfach, wie es klingt, denn alle Vier Mädels, um die es geht, sind nicht nur Mädels, sondern auch Mamis, mehrfach zum Teil. Wir versuchen selbigen Akt seit mehreren Monaten, aber immer – in ganz langsam und zum mitschreiben: IMMER – kommt etwas dazwischen – Kind krank, Mädel krank, Babysitter schwanger und in tiefer Lebenskrise oder was auch immer.

Heute Abend wagen wir einen neuen Versuch. Unsere bisherige Zwischenbilanz:

Mädel 1: Hörnchen krank (also das Kind), Mädel erkältet und nicht fit, Kommentar des Ehemannes – Du gehst, komme, was da wolle!

Mädel 2: Kind krank – NEEIIIIINN nicht doch. Mädel zeigt heldenhaften Mut und wird trotzdem kommen. Chaka, alles wird gut!

Mädel 3: ihres Zeichens schwanger, nein hochschwanger – also es könnte jederzeit so weit sein – Mädel 3 verkündet vorhin, sie hat die letzte Nacht kein Auge zugemacht – warum bloß? – und nein, hier schon von Verschwörung des Universums zu sprechen, wäre verfrüht – sie hatte Wehen und zwar so penetrant, dass sie wieder aufgestanden ist und wach war. Panik? Also ich hatte welche am Telefon… unberechtigt, denn sie kommt heute Abend! Heldhaft, wirklich. Oder Torschlusspanik, berechtigterweise.

Mädel 4: das wäre dann ich. Ich habe meinen Vormittag heute auch beim Arzt verbracht, blöde Erkältung. Fragen die Kinder vorhin: „Kommst Du mit in den Baumarkt mit Papa und uns?“ „Nein, ich bin krank mein Schatz.“ Da fängt mein Mann doch ganz frech an zu grinsen und sagt: „Ja, Du bist krank, aber nur noch bis heute Abend!“ und kichert sich einen. Frech, aber recht hat er. Ich will auch mit!

Bleibt die Frage, kommt jetzt noch was oder war’s das schon? Also liebes Universum, konzentrier Dich mal auf jemand anderen, denn wir wollen weder auf dem Weg ins Kino, noch im Kino oder auf dem Heimweg Geburtshilfe leisten oder Pannenhilfe oder was Dir sonst noch so einfiele, wenn du hinschautest, was Du aber heute NICHT tust. Chacka, wir schaffen das!

2013-07-13-1746