Kindermund, mal wieder, davon haben wir hier reichlich. Hier mal eine typische Unterhaltung bei Tisch.

Kleinkind: „Guck mal, da steht ein Knacknusser!“ Schallendes Gelächter vom Großkind.
Großkind: „Darf ich die Kerze anzünden?“
Ich: „In Ordnung.“
Wir sagen unser Sprüchlein auf, jeder bekommt ein Brot und schmiert es sich, Zwerge bekommen den Brotkanten. Großkind jubiliert, Kleinkind macht mal mit, sicher ist sicher. Nach kurzer Zeit hadert sie aber mit dem Kanten, der will und will nicht in den Mund gehen. Und wenn er drin ist, scheint er undurchdringbar für Kleinkinds Zähne. Verflixt aber auch!
Kleinkind: „Kann keine so dicke Schale mit Brot beißen!“ Spricht’s und pfeffert den Kanten frustriert auf den Teller…
Großkind kugelt sich vergnügt auf dem Tisch.
Großkind: „Weißt Du noch, wie sie früher immer zur Rolltreppe gesagt hat?“
Kleinkind strahlt und brüllt: „ROLLSTUFE!!! Mama, kann ich ein Brot mit Fsleischflalat?“
Ich: „Bitte was?“
Kleinkind bricht sich bald die Zunge vor Anstrengung: „Fsleischflalat!“
Ich hätte es irgendwie gern höflicher. „Wolltest Du fragen: Mama, kann ich BITTE ein Brot mit FLEISCHSALAT HABEN?“
Kleinkind wiederholt brav und bekommt auch den verflixten Salat heraus und auf’s Brot – isst glücklich und zufrieden, genau wie die große Schwester, nur noch unterbrochen von vereinzelten Ausrufen wie „Ich bin ein Unterfresser!“ Oder „Sag mal Klettergerüst!“
Dem folgt eine unglaubliche Aufzählung der gewagtesten Reime des Kindergartens, dem ich mit folgendem Reim Einhalt zu gebieten versuche…
Ich: „Jetzt machen wir mit dem Reimen Schluss, weil ein jeder bald ins Bett muss!“.
Großkind: „Nein! Jetzt fangen wir mit dem Reimen an, weil jeder wieder aufsteh’n kann!“ Mir klappt die Kinnlade nach unten bei so viel Schlagfertigkeit…
Kleinkind: „Mama, Darf ich die Kerze auszünden?“
Ich: „Ja, puste nur.“

Und in dem Sinne wünsche ich Euch Allen ein fröhliches Weihnachtsfest!

20131220-200445.jpg